Endré Harmath. Das Ende einer Ära

bad-fuessing-nummer-eins-in-europa/endre-harmath-das-ende-einer-aera/

Das Licht ist gedämpft. Die Luft erstaunlich rein. Spielautomaten leuchten in ihren bunten Farben. Vereinzelt klingelt und bimmelt es. An den Wänden hängen Flat Screens. Es läuft Sport. Etwa zwei Dutzend Menschen versuchen ihr Glück. Manche plaudern auch miteinander. Es ist eine Welt für sich. Ein kleines Las Vegas mitten in Niederbayern.

 

Wir befinden uns im Automatensaal der Spielbank Bad Füssing. Endré Harmath, Spielbankdirektor a. D., skizziert das Angebot: ca. 100 Automaten unten im Saal, etwa 40 verschiedene Automatentypen, ausschließlich Glücksspiel, kein Geschicklichkeitsspiel – und ca. 95% Gewinnausschüttung. Oben dann das „Große Spiel“ mit Roulette, Black Jack, Poker, Bavarian Texas Hold’em, Bavarian Studpoker und Baccara Punto Banco. Er kennt die Spielbank wie seine Westentasche. Nun, nach fast 18 Jahren, verlässt er diesen Ort. „Man weiß, dass irgendwann mal Schluss sein muss“, sagt er. Seit 01. Januar 2017 ist Harmath im Ruhestand. Eigentlich wollte er schon vor eindreiviertel Jahren gehen. Die Verlängerung zeigt, dass ihm die Spielbank doch sehr ans Herz gewachsen ist. Natürlich, wenn man die Geschichte betrachtet!

 

Am 10. September 1999 wurde die Spielbank eröffnet. Harmaths erste große Herausforderung: Routiniertes Personal, abgesandt von den fünf alten Spielbanken - Bad Wiessee, Bad Reichenhall, Garmisch-Partenkirchen, Bad Kissingen und Lindau - mit frischem Personal zusammenzuführen. Es wurde eine „Bad Füssinger Arbeitsweise“ geschaffen, wie er sagt.  Das Eröffnungsfest war dann ein voller Erfolg, mit über 800 Gästen, haben vor allem auch die Bad Füssinger mit Neugier die Spielbank begrüßt. Der damalige Finanzminister Kurt Faltlhauser hat die goldene Kugel geworfen. Ehrengäste erhielten Frei-Jetons, mit denen sie ihr Glück versuchen konnten. Ein feierliches Feuerwerk läutet die neue Ära ein - die Spielbank-Ära in Bad Füssing.

 

Harmath betont die reibungslose Kooperation seitens der Gemeinde in all den Jahren. Die Aufgabe, die Spielbank zu etablieren, sei sehr gut gelungen. Bad Füssinger sollen sich jederzeit eingeladen fühlen. Aus der Spielbank solle kein mysteriöses Geheimnis gemacht werden. Unter Leitung von Spielbankdirektor a. D. Harmath hat es die Spielbank geschafft, sich konservativ und hochwertig, dennoch offen zu präsentieren. Diesem Anspruch sind alle staatlichen Spielbanken verpflichtet. Hinter den staatlichen Spielbanken steht ein ordnungspolitischer Auftrag, insbesondere nämlich Spielsuchtprävention und Jugendschutz. Darauf ist das Personal vor Ort geschult. „Spielen mit Verantwortung“ lautet die Devise.

 

Die gelungene Positionierung der Spielbank ist Harmath vor allem hinsichtlich zweier großer Herausforderungen hoch anzurechnen: Zum einen das gesetzlich erlassene Rauchverbot, zum anderen die zunehmende Konkurrenz durch Spielhallen und Internetcasinos. Beides bereitete vorerst Einbußen. Harmath betont den Prozess der Differenzierung zu anderen Spielstätten. Und nicht zuletzt ist das Ambiente in der Spielbank Bad Füssing ausschlaggebend für die stabilen Besucherzahlen.

 

Fragt man Harmath nach der kuriosesten Geschichte in seiner Bad Füssinger Zeit, so hält er sich zurück. Diskretion und Etikette haben bei ihm Priorität. Und das, selbst jetzt im Ruhestand. „Es gab einige amüsante und aber auch traurige Geschichten, traurig in Bezug auf das Spielverhalten,“ sagt Harmath. Im Allgemeinen lobt er aber das Publikum der Bad Füssinger Spielbank. An erster Stelle stehe bei den Gästen die Unterhaltung und der Spaß.

 

Das Bedürfnis seiner Gäste nach Unterhaltung wird zusätzlich mit der Kulturbühne gedeckt. 65 Zuschauer passen in den Veranstaltungssaal. Das kulturelle Angebot erstreckt sich von Konzerten über Lesungen bis hin zu Ausstellungen. Hochkarätige Künstler wie Pixner Projekt oder Tex Robinson and Friends sind hier schon aufgetreten. Ein herzliches Dankeschön gilt von Harmath im Zusammenhang mit der Kulturbühne allen für die gute Zusammenarbeit – insbesondere Frau Manuela Bauhuber, Veranstaltungsleiterin der Gemeinde Bad Füssing, Frau Weber-Schuwerack, Präsidentin der Gesellschaft zur Förderung begabter SängerInnen und PianistInnen e.V. Passau, und ihrem Mann sowie Herrn Dieter Gerauer. Seit dem Jahr 2007 schafft die Kulturbühne einen Mehrwert für die Besucher der Spielbank. Seit dem Jahr 2000 wurde auch das Sommerfest etabliert. Zusammen mit der Gemeinde, dem Kur- und Gästeservice sowie einigen Sponsoren, wie z.B. die Europatherme, findet jeweils im September dieses Highlight statt.

 

Vielleicht wird man ihn beim nächsten Sommerfest nochmal antreffen. Erst mal will er sich aber nicht immer sehen lassen. Er freut sich jetzt darauf, jeden Tag einfach auf sich zukommen zu lassen. Lange schlafen, viel Zeitung lesen, Bücher lesen, Musik hören und plötzlich merken, dass schon wieder ein Tag im wohl verdienten Ruhestand vergangen ist. Außerdem wird er weiterhin mit großer Leidenschaft Reisen. Sein letztes Ziel waren die USA.

 

Verglichen mit einem Kind, ist die Spielbank jetzt volljährig. Eine zweite Ära beginnt. Harmath übergab an den neuen Spielbankdirektor Ralf Samland. Dem wünscht Harmath alles Gute und viel Glück. Er überlässt ihm ein gut bestelltes Haus mit über 80 Mitarbeitern. Samland tritt in große Fußstapfen. Seine Pläne für die neue Ära der Spielbank Bad Füssing lesen Sie in unserer nächsten Ausgabe.         sw