Radfahren

Bad Füssing und die Region ist ein wahres Radel-Dorado - ein Paradies für Fahrradfahrer. Über 460 km bestens ausgebaute und beschilderte Radwege, mitten in der Natur, ruhig und ländlich, erwarten Sie. Direkt von den Hotels und Pensionen können Sie mit dem Fahrrad - das Sie sich auch ausleihen können - zu einer gemütlichen Tour in ebenem Gelände starten.

 

Zusätzlich zu den 20 bereits bestehenden Radltouren (Pläne in der Kurverwaltung Bad Füssing und in der Gästeinformation Kirchham erhältlich) stellen wir Ihnen neue Radlempfehlungen in Bad Füssing und der näheren Umgebung vor.

   

Bad Füssing - Waldstadt - Tettenweis und zurück

Länge: ca. 28,7 km - Fahrtdauer: 2 Std. 40 Min. - Schwierigkeit: mittel

Starten Sie am Dorfplatz in Safferstetten nach rechts in die Bachstraße. Durch die Unterführung an der Münchener Straße geht’s geradeaus hindurch. Weiter biegen Sie nach rechts ab und folgen dem Durnöder Weg in gerader Richtung. Beim „Vorfahrt gewähren“-Schild angekommen, wechseln Sie linksseitig auf den Radweg über. An der kommenden Weggabelung folgen Sie dem Wegweiser „Haslinger Hof“. Das Betriebsgelände dieses Erlebnisparks durchqueren Sie entgegen dem Uhrzeigersinn und verlassen es am westlichsten Punkt der vorhandenen Bebauung rechter Hand. Bei der Kreuzung auf Höhe des Vitalhotels Jagdhof biegen Sie nach rechts ab. Daraufhin folgen Sie der abknickenden Vorfahrtsstraße, passieren das ehemalige Kasernengelände und steuern in gerader Linie auf den Rottalkaserenenweg zu. Diesem Radweg bleiben Sie wiederum bis zum Knotenpunkt mit der Bundesstraße B12 treu. Nach einem erforderlichen Stopp überqueren Sie die Kreuzung geradewegs. Nur wenige Meter später wartet rechter Hand die erste Sehenswürdigkeit auf Sie – die KZ-Gedenkstätte Pocking/ Waldstadt. Das Denkmal für gefallende Kriegsopfer mit einem markanten 17 Meter hohen Obelisken im Zentrum erinnert an das KZ-Arbeitslager Waldstadt, ein Außenlager des Konzentrationslagers Flossenbürg in der Oberpfalz. Ihre Tour setzen Sie auf geradem Wege gen Anzing fort. An der ersten Kreuzung dieses Pockinger Ortsteils biegen Sie nach rechts ab, an der folgenden Abzweigung wählen Sie den linken Weg. Nachdem Sie die darauffolgende kurze, aber durchaus steile Passage bewältigt haben, steuern Sie in die rechte Richtung. Nach ca. einem Kilometer Fahrt auf überwiegend ebener Strecke erreichen Sie mit Schönburg einen weiteren Ortsteil der Stadt Pocking. An der dortigen ersten Weggabelung biegen Sie nach rechts ab. Im Weiteren bietet sich eine Stärkung des leiblichen Wohls beim Radler-Treffpunkt Landgasthof Resch mit anschließender Besichtigung des angrenzenden Schlosses Schönburg an. Die Schlossanlage wurde im 17. Jahrhundert erbaut und in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts umfassend saniert. Die Radltour führen Sie den Berg hinauf fort. Dabei umfahren Sie die Kriegergedächtniskapelle an der Kuppe linksseitig. An den kommenden beiden Kreuzungen biegen Sie zunächst nach links und anschließend nach rechts ab. Nach ca. eineinhalb Kilometern Fahrt auf der Kreisstraße PA63 wechseln Sie rechtsseitig auf den Rottalradweg über, welchen Sie bereits an der nahgelegenen Abzweigung „Poigham“, linker Hand über die Bundesstraße B388 hinweg wieder verlassen. Die nächste Weggabelung überfahren Sie geradeaus, danach geht’s nach links in Richtung „Großhaarbach/ Geroling“ weiter und anschließend nach rechts nach „Tiefendobl/ Tettenweiß“. Im Weiteren biegen Sie noch einmal nach links ab, ehe Sie an der Benediktinerinnen-Abtei Sankt Gertrud in Tettenweiß ankommen. Dieses gegen Ende des 19. Jahrhunderts gegründete Kloster beheimatete ursprünglich mehrere Betriebe: eine Steppdeckennäherei, eine Nudelproduktion und ein Wachsatelier. Entsprechende Aktivitäten sind derzeit aber größtenteils eingestellt. Hintergrund ist eine Neugestaltung des Klosters, welche mitunter eine Umwandlung in ein Seniorenzentrum vorsieht. Daneben wird der bereits im Jahr 1927 eröffnete Kindergarten Sankt Gertrud weiterbetrieben. An diesem Scheitelpunkt der Radltour angelangt, navigieren Sie nach rechts und durchqueren die Gemeinde Tettenweiß. Gegen Ende dieses Ortes haben Sie linksseitig erneut die Möglichkeit auf einen Radweg überzuwechseln. Im Folgenden halten Sie sich links, fahren unter der Staatsstraße St2117 hindurch und biegen erst nach links und anschließend nach rechts ab. Die vorgenannte Staatsstraße befahren Sie solange, bis sich Ihnen linksseitig abermals die Chance bietet, auf einen Radweg überzuwechseln. Diesem nun geteerten Streckenabschnitt folgen Sie in gerader Richtung gen Pocking. Hier warten fünf Kreisverkehre auf Sie, welche Sie allesamt an der zweiten Ausfahrt verlassen. Im Anschluss folgen Sie dem rechtsseitig der Füssinger Straße gelegenen Radweg nach Bad Füssing. Im Kurort angelangt, treffen Sie desgleichen auf eine Reihe kreisrunder Verkehrsknoten. Während Sie bei den ersten drei Kreiseln die zweite Ausfahrt wählen, fahren Sie am vierten und letzten Kreisverkehr erst an der dritten Ausfahrt aus. Über die Safferstettener Straße gelangen Sie letztlich wieder zurück zum Ausgangsort, nach Bad Füssing/ Safferstetten. "Bad Füssing - Waldstadt - Tettenweis und zurück" in der Aktivkarte anzeigen

Bad Füssing - Neuhaus/Inn - Schärding - Egglfing und zurück

Länge: ca. 42,2 km - Fahrtdauer: 1 Std. 45 Min. - Schwierigkeit: mittel

Starten Sie am Dorfplatz in Safferstetten geradeaus in den Ludwig-Thoma-Weg. Beim „Vorfahrt-gewähren“-Schild angekommen, biegen Sie nach rechts ab. Die darauffolgenden beiden Kreisverkehre verlassen Sie jeweils an der zweiten Ausfahrt. Bei der Gabelung mit der Unteren Inntalstraße angelangt, wählen Sie den linken Weg. An der vielspurigen Kreuzung im Bad Füssinger Ortsteil Würding halten Sie sich links und folgen der Hartkirchener Straße. Anschließend wechseln Sie rechtsseitig auf die Staatsstraße St2110, in Richtung Mittich/ Hartkirchen über. Auf Höhe der kleinen Kapelle in Oberreuthen biegen Sie nach links ab. Bei der Gelegenheit bietet sich eine Einkehr in der dort ansässigen Oberreuthener Most- und Brotzeitstube an. Regionale Spezialitäten – beispielsweise typisch bayerische Brotzeiten wie Erdäpfelkäs, Speckbrot oder Obazda, aber auch ungarische Traditionsgerichte wie das temperamentvoll-feurige Kesselgulasch – können Sie hier genießen. Dazu gibt’s naturbelassenen, hausgemachten Bauernmost. Ihre Tour setzen Sie an der nächsten Kreuzung gen Hartkirchen fort. Nachdem Sie diesen Pockinger Ortsteil erreicht haben, biegen Sie zunächst nach links und daraufhin nach rechts ab. Im Weiteren treffen Sie u. a. auf den Hartkirchener Badesee, welcher für Jung und Alt, Schwimmer und Nichtschwimmer gleichermaßen geeignet ist und – v. a. bei sommerlichen Temperaturen – mitunter eine angenehme Abkühlung bietet. Als nächstes Zwischenziel steuern Sie die Gemeinde Neuhaus am Inn an. Im Rahmen dessen treffen Sie u. a. auf die beiden Neuhaus’ner Orsteile Reding und Mittich, wobei Sie den erstgenannten in gerader Linie durchqueren und beim zuletzt genannten Ortsteil angekommen, nach rechts abbiegen. Der weitere Weg führt zuweilen über den Fluss Rott. Die für diesen Zweck im Jahr 1853 erbaute, überdachte Holzbrücke wird als Sehenswürdigkeit dieser Tour hervorgehoben. Noch vor dem Ortseingangsschild der Gemeinde Neuhaus am Inn steuern Sie nach rechts in Richtung Schärding. Über die Alte Innbrücke wechseln Sie zu den österreichischen Nachbarn über. Dabei bietet sich ein kurzer Zwischenstopp auf jenem Bauwerk an. Schließlich reihen sich hier zahlreiche Sehenswürdigkeiten aneinander an: z. B. die Anlegestelle der Prunkplätte "Neuhaus" – eine mit Elektromotoren angetriebene, originalgetreu nachgebaute Fürstenplätte, das Schloss Neuhaus – ein auf einem Felsmassiv erbautes Gebäude, in welchem sich heute eine Realschule befindet und der Schärdinger Schlosspark – ein ehemaliger Burghof, welcher im 19. Jahrhundert zu einer Parkanlage umgestaltet wurde. Nach der Brücke biegen Sie nach links ab. Die nun folgende, mit Kopfsteinpflaster befestigte Passage verlassen Sie an der nächsten Kreuzung grundsätzlich rechter Hand. Sofern es die Verkehrssituation zulässt, nutzen Sie die Wartezeit an jener Weggabelung für einen kurzen Rundumblick. So können Sie rückseitig die Sehenswürdigkeit „Durchgang Wassertor“, früher Innentor oder Zollturm genannt, erblicken und in Richtung des anvisierten Weges den durchaus steilen Anstieg vom Unteren in Richtung des Oberen Stadtplatzes. Nachdem Sie das Zentrum der Barockstadt Schärding passiert haben, treffen Sie auf insgesamt fünf Kreisverkehre, welche Sie im ersten Fall an der zweiten Ausfahrt, darauffolgend zweimal an der ersten und in den letzten beiden Fällen zweimal an der zweiten Ausfahrt verlassen. An der nun folgenden Kreuzung biegen Sie nach rechts gen Suben ab. Sie treffen erneut auf zwei kreisrunde Verkehrsknoten, welche Sie jeweils geradeaus überfahren. Im Anschluss geht’s nach rechts gen Reichersberg weiter. Den nun folgenden österreichischen Landes- und Ortsstraßen bleiben Sie überwiegend in gerader Linie treu, und das insbesondere auch durch die beiden oberösterreichischen Marktgemeinden Reichersberg und Obernberg am Inn hindurch. Nach der Ortsdurchfahrt von Obernberg am Inn folgen Sie der Zollamtsstraße bzw. der Beschilderung „Vormarkt Ufer“. Danach navigieren Sie nach rechts und kehren über die Innbrücke auf deutschen Boden zurück. Dem Kreisverkehr in Egglfing am Inn kehren Sie unmittelbar bei der ersten Ausfahrt den Rücken. Als Nächstes fahren Sie nach links in die Kurzone von Bad Füssing ein. An der Kreuzung Auenstraße-Inntalstraße biegen Sie nach links ab und wählen auch an der folgenden Einmündung den linken Weg. Zu guter Letzt gelangen Sie über die Bachstraße wieder zurück zum Ausgangsort, nach Bad Füssing/ Safferstetten. "Bad Füssing - Neuhaus/Inn - Schärding - Egglfing und zurück" in der Aktivkarte anzeigen

Bad Füssing - Obernberg/Inn - Ering - Egglfing und zurück

Länge: ca. 40,4 km - Fahrtdauer: 3 Std. 15 Min. - Schwierigkeit: leicht

Starten Sie am Dorfplatz in Safferstetten nach links in die Bachstraße. Die Inntalstraße überfahren Sie geradeaus und nutzen im Weiteren den linksseitig zur Innbruckstraße gelegenen Radweg. Durch die Unterführung beim Knotenpunkt der beiden Staatstraßen St2110 und St2117 geht’s in gerader Linie hindurch. Ebenso fahren Sie an der nächsten Weggabelung geradeaus. Wenige Meter später leisten Sie dem rechtsseitig des Radwegs positionierten Verkehrsschild folge und schieben Ihr Fahrrad den kurzen und geteerten, aber durchaus schmalen und holprigen Hügel hinauf. Daraufhin überqueren Sie die Brücke über den Inn. Auf etwa halber Höhe dieses Bauwerks mündet– weitgehend unauffällig – die deutsche Staatsstraße St2117 in die oberösterreichische Landesstraße L510, welche Sie noch vor der zweiten Tankstelle rechter Hand verlassen. An der nächsten Kreuzung biegen Sie nach links, in Richtung Kirchdorf am Inn ab.

Es folgt ein weiterer Abschnitt auf österreichischen Land- bzw. Ortsstraßen. Nachdem Sie den Ort Katzenberg durchquert haben, treffen Sie auf eine Rechtskurve, welche zum einen beidseitig mit Bäumen bewachsen ist, und zum anderen ein durchaus gewichtiges Gefälle aufweist. Versuchen Sie hier nicht allzu viel Geschwindigkeit aufzubauen. Schließlich werden Sie nur wenige Meter nach dem Kurveneingang nach links abbiegen. Die weitere Tour setzen Sie überwiegend in gerader Linie fort und zwar solange, bis Sie rechtsseitig auf einen Radweg überwechseln können. Diesem Radlweg bleiben Sie fortan bis zum nächsten Kreisverkehr treu und biegen dort nach rechts, in Richtung des Orts Gimpling ab. Von hier aus geht’s erneut überwiegend auf österreichischen Orts- und Landstraßen weiter; erst gegen Ende dieser Tourpassage wartet rechtsseitig wieder ein Radweg auf Sie. Beim Hinweisschild „Unter-/ Obersunzing 1 km“ angekommen, biegen Sie nach rechts ab. Im Weiteren treffen Sie rechter Hand mitunter auf die Sunzinger Augenbründlkapelle, welche bis ins 20. Jahrhundert Ziel von Wallfahrten aus den umliegenden Gemeinden war. Außerdem lädt nur wenige Fahrtmeter weiter der „Sunzing Römerweg Rastplatz ‚Bajuwaren‘“ zu einer Ruhepause ein. Eben jenen Ort steuern Sie an der nächsten Kreuzung nicht an, sondern wählen den rechten Weg in Richtung Grenzübergang. Dort wartet eine Reihe von Sehenswürdigkeiten auf Sie. Zunächst ist die Burg mit Burgschänke Frauenstein aufzuzählen, als Nächstes das imposante Laufwasserkraftwerk Ering-Frauenstein und zu guter Letzt das Europareservat Unterer Inn mit dem zugehörigen bayerisch-oberösterreichischem Infozentrum. Den weiteren Tourverlauf gibt Ihnen der erste Kreisverkehr, welcher Ihnen nach der Rückkehr auf deutschem Boden begegnet, vor. Diesen Kreisel verlassen Sie unmittelbar an der 1. Ausfahrt.

Anschließend folgen Sie der grün-weißen Radwegbeschilderung nach rechts, in Richtung „Reith/ Asperl“. Nachdem Sie zunächst einige landwirtschaftlich bewirtschaftete Flächen und danach mehrere Hofstellen passiert haben, biegen Sie erst nach links und darauffolgend unmittelbar nach rechts ab. Bei der Herzblutkapelle angelangt, wählen Sie den rechten Weg. Dieselbe Richtung steuern Sie an den beiden nächsten Kreuzungen an. Im Bad Füssinger Ortsteil Aufhausen angekommen, wählen Sie nicht etwa den linken Weg – wie Ihnen die grün-weiße Radwegbeschilderung „Inntalradweg“ vorgibt – sondern fahren geradeaus. Im Weiteren halten Sie sich rechts und wechseln in der Folge vom geteerten Terrain auf eine vorwiegend mit Schotter bedeckte Fahrbahn über. Infolgedessen trennt Sie nur noch ein kurzes Waldstück vom Inndamm, welchen Sie in Fahrtrichtung links erklimmen und erst auf Höhe des zweiten Kraftwerks, nämlich Egglfing-Obernberg, linksseitig wieder verlassen. Anschließend treffen Sie auf mehrere rot-weiße Verkehrspfosten, welche zuweilen fest im Boden verankert sind, gelegentlich aber auch nur lose umherliegen. So oder so biegen Sie hier nach links ab. An der nächsten Kreuzung folgen Sie nicht etwa der weiß-grünen Radwegbeschilderung in Richtung Bad Füssing, sondern fahren geradeaus. Danach navigieren Sie nach rechts in die Mitte des Bad Füssinger Ortsteils Egglfing. An der Kreuzung Obere Inntalstraße-Blumenstraße biegen Sie nach links ab und orientieren sich an den kommenden Weggabelungen vorwiegend in gerader Richtung. Nach der Radwegunterführung gelangen Sie über den Jägerweg letztlich wieder zurück zum Ausgangsort, nach Bad Füssing/ Safferstetten."Bad Füssing - Obernberg/Inn - Ering - Egglfing und zurück" in der Aktivkarte anzeigen

Ausflug nach Kößlarn

Länge: ca. 45 km - Fahrtdauer: 5 Std. - Schwierigkeit: mittel

Starten Sie am Dorfplatz in Safferstetten nach rechts in die Bachstraße. An der folgenden Kreuzung benutzen Sie die rechtsseitige Unterführung. Weiter geht`s auf dem rechts zur Fahrbahn angeordneten Radweg entlang des Hofgartenwegs. Gegen Ende halten Sie sich links und fahren anschließend geradeaus weiter. Sie durchqueren nun das imposante Tor des Erlebnisparks Haslinger Hof. Biegen Sie nach links Richtung Kirchham ab. Am Ende des Weges biegen Sie nach rechts ab. Durchqueren Sie die Gemeinde Kirchham auf den vorfahrtsberechtigten Straßen, nämlich der Hofgarten- und der Hauptstraße, und zwar solange bis Sie die Gabelung an der Pfarrer-Stirner-Straße erreichen. Hier biegen Sie nach rechts in Richtung Tutting ab. Nach kurzer Fahrtstrecke begegnet Ihnen linker Hand die Alte Mühle Tutting. Diese wassergetriebenen Getreide- und Sägemühle von 1806/1811 war bis weit ins 20. Jahrhundert in Betrieb und dient heute als Museum. Ihre Fahrt führen Sie über den Kirschbreitenweg fort. An der Kreuzung mit der Kichhamer Straße biegen Sie nach rechts ab und fahren teils auf dem Radweg, teils auf der Fahrbahn weiter in Richtung B12, welche Sie gerade überfahren. Danach wechseln Sie nach links auf den Radweg „Alter Bahndamm“, welcher Sie in die Marktgemeinde Rotthalmünster führt. Am Ende biegen Sie nach rechts ab und überqueren die folgende Straße. Bei den zwei mittig verankerten Verkehrspfosten angekommen, wählen Sie den rechten Weg über die hölzerne Brücke in Richtung Wieskapelle. Jene Kapelle wurde ursprünglich im Jahr 1644 erbaut und erfüllt seit 1920 die Funktion einer Kriegsgedächtnisstätte. Über die zweite, nahe Brücke überqueren Sie den Bachlauf ein zweites Mal und biegen unmittelbar im Anschluss rechts ab. Am Ende des Radwegs geht es zunächst rechts und dann links in Richtung Asbach/Bad Griesbach weiter. Nachdem Sie den Sportplatz des TSV Rotthalmünster 1891 e.V. passiert haben, überfahren Sie die Griesbacher Straße auf geradem Wege um letztlich erneut auf einen mit Schotter befestigten Radweg zu gelangen. Der nun folgende Streckenabschnitt ist sehr kurvenreich, was in erster Linie darauf zurückzuführen ist, dass der Radweg direkt entlang des schlingenreichen Kößlarner Baches verläuft. An der Kößlarner Straße angekommen, steuern Sie nach links, also weiterhin in Richtung Asbach/Bad Griesbach, und fahren auf dem nun wieder asphaltierten Radweg beständig in gerader Linie weiter. Am Ende dieses Geh- und Radwegs biegen Sie nach rechts ab. Nach einer nun zu bewältigenden, kleineren Passage auf der Ortstraße des Rotthalmünsterer Ortsteils Pattenham, wechseln Sie noch vor dem Ortsausgangsschild links erneut auf einen asphaltierten Radweg über. Die folgenden Kreuzungen überqueren Sie zunächst drei Mal geradeaus und anschließend der weiß-grünen Radwegbeschilderung in Richtung Kößlarn folgen. Im Ortskern angekommen, fällt Ihnen linker Hand die Wallfahrtskirche „Heiligste Dreifaltigkeit“, die einzige vollständig erhaltene Wehrkirche Süddeutschlands, ins Auge. In den zwei Torhäusern und dem Wehrgang mit seinen Schießscharten ist heute ein Kirchenmuseum untergebracht. Ihre Radtour führen Sie an der abknickenden Vorfahrtsstraße in gerader Richtung, weiter bergaufwärts gen Bad Birnbach fort. An der Kuppe angelangt, wählen Sie wiederum den geraden Weg bergab in Richtung Bahnhof Karpfham. Beim „Vorfahrt gewähren“-Schild im Kößlarner Ortsteil Thanham eingetroffen, geht es nun wieder bergauf gen Bad Birnbach weiter. An der folgenden Bergspitze treffen Sie auf die Wallfahrtskirche Langwinkl, eine der bekanntesten Wallfahrtskirchen im Rottal. Im Anschluss rollen Sie mit Ihrem Fahrrad den hügeligen Berg hinab bis Sie auf die abknickende Vorfahrtsstraße im Zentrum der Gemeinde Bayerbach treffen. Diese Kreuzung überqueren Sie geradeaus und biegen danach rechts in Richtung Bad Griesbach/Kindlbach ab. Kurz vor der B388 wechseln Sie rechtsseitig auf den Radweg über, welcher Ihnen als Ziel Pocking/Karpfham vorgibt. Dieser Zielvorgabe bleiben Sie bis einschließlich der Unterführung zur B388 treu. An der gegenüberliegenden Seite angelangt, wählen Sie den rechten Weg. Sie fahren nun auf der Schwaimer Straße wiederum in Richtung Pocking/Karpfham weiter. Nach nur kurzer Fahrtstrecke können Sie links erneut auf einen Radweg überwechseln. An dessen Ende nehmen Sie Kurs auf die Rottalstraße, auf welcher Sie den Bad Griesbacher Ortsteil Karpfham durchqueren. Gegen Ende fällt Ihnen eine riesige, derzeit größtenteils brach liegende Fläche auf. Hier findet einmal im Jahr das Karpfhamer Fest, eines der größten bayerischen Volksfeste statt. Die weitere Fahrt führt ein zweites Mal unter der B388 hindurch. Fahren Sie auf dem rechts zur Straße gelegenen Radweg in Richtung Pocking weiter. Am Ende biegen Sie rechts ab und folgen der weiß-grünen Beschilderung Richtung Pocking. Nachdem Sie den Pockinger Ortsteil Berg durchquert haben, wählen Sie den rechten Weg Richtung Bad Füssing/Kirchham. Überqueren Sie durchgehend jede Kreuzung gerade und fahren abschließend unter der B12 hindurch. Biegen Sie nach links und später beim Rottal-Stadion nach rechts ab. Weiter geht’s nach rechts Richtung Bad Füssing. Im Kurort zurückgekehrt, treffen Sie auf insgesamt vier Kreisverkehre. Dreimal wählen Sie die 2. Ausfahrt, den letzten kreisrunden Verkehrsknoten verlassen Sie hingegen erst bei der 4. Gelegenheit. Über den Birkenweg sowie die Safferstettener Straße kehren Sie zurück nach Bad Füssing/Safferstetten. Ausflug nach Kößlarn in der Aktivkarte anzeigen

Ausflug nach Rotthalmünster

Länge: ca. 32 km - Fahrtdauer: 3 Std. 45 Min. - Schwierigkeit: leicht

Starten Sie am Dorfplatz in Safferstetten nach links in die Bachstraße. Die Kreuzung an der Inntalstraße überqueren Sie geradeaus. Im Weiteren folgen Sie dem Radweg entlang der Innbruckstraße bis Sie die Unterführung am Knotenpunkt der Staatsstraßen St2117 und St2110 erreichen. Hier wählen Sie den rechten Weg in Richtung Egglfing am Inn. Diesen Bad Füssinger Gemeindeteil durchqueren Sie auf der Oberen Inntalstraße und setzen ihre Fahrt anschließend auf dem links zur Fahrbahn gelegenen Radweg fort. In Irching angekommen wiederholt sich jene Vorgehensweise: auch diesen Ortsteil durchqueren Sie zunächst auf der dortigen Ortsstraße, ehe Sie im Anschluss auf den linksseitig angeordneten Radweg wechseln. Den Kreisverkehr beim Ortseingang von Aigen am Inn verlassen Sie an der 2. Ausfahrt. Nur wenige Meter danach wartet rechter Hand die erste Sehenswürdigkeit auf Sie, nämlich das Leonhardimuseum. Hier werden mitunter über 200 Votiv- und Opfergaben sowie viele weitere Exponate zur Geschichte der Leonhardiwallfahrt ausgestellt. Die Tour führen Sie auf geradem Weg fort. An der Abzweigung Irchinger Straße-Herrenstraße fällt Ihnen ein markanter kubischer Bau aus Tuffstein-Quadern ins Auge, welchen Sie unmittelbar ansteuern. Das Gebäude, der derzeit noch bewirtschafteter historischer Landgasthof „Zehentstadl“, wurde 1450 erbaut und einst als bischöflicher Kasten, Pflegerwohnung und Hoftaverne genutzt. Nur unweit entfernt begegnet Ihnen die spätgotische, aber modern ausgestattete Katholische Pfarrkirche St. Stephanus. Ihre Fahrt navigieren Sie über die Herrenstraße weiter, d. h. an der abknickenden Vorfahrtstraße am Ende von Aigen am Inn biegen Sie nach rechts ab und halten sich danach links. Nun folgt eine etwas längere Passage auf der Hauptstraße, welche teils durch ein Waldstück verläuft, unter der Autobahn A94 hindurchführt und letztlich durch einen Kreisverkehr unterbrochen wird. Bei diesem kreisrunden Verkehrsknoten fahren Sie an der zweiten Gabelung aus, folgen daraufhin dem ehemaligen Teilstück der Bundesstraße B12 und biegen bei der ersten Straßenkreuzung nach rechts ab. Im Folgenden geht es an der zweiten Abzweigung links gen Halmstein weiter. Bis zur Ortstafel dieses Malchinger Ortsteils müssen Sie durchaus mehrere Höhenmeter bezwingen. Dafür wartet bereits einige Meter vor diesem Schild linker Hand ein Naturdenkmal sonderbarer Art, nämlich ein riesiger Quarzblock, der sog. "Halbenstein", auf Sie. Dieses mehrere Meter hohe Felsgebilde verdankt seinen Namen dem Umstand, dass es nur zur Hälfte sichtbar und vor allen Dingen schräg aus dem Waldboden ragt, während die andere Hälfte im Erdreich steckt. Im Weiteren passieren Sie den Ort Halmstein. Gegen Ende können Sie einen liebevoll angelegten Wildpark in Augenschein nehmen. Als weiteres Highlight wartet die anliegende Traditionsgaststätte Schütz-Ammer auf Sie. Dahinter verbirgt sich vielmehr als „nur“ ein klassisches Gasthaus mit Biergarten. Wo sonst können Sie beispielsweise in einem umgebauten Schiff sowohl auf ein Tierparadies herabblicken als auch Ihr leibliches Wohl stärken? Nachdem Sie entsprechend eine ausgewogene bayerische Küche und/oder ein Stück Kuchen oder Torte zum Kaffee genossen haben, führen Sie Ihre Tour bergaufwärts fort. Am höchsten Punkt angekommen bietet Ihnen ein kurzer Zwischenstopp die erstklassige Gelegenheit, auf die bisher bewältigte Strecke zurückzublicken. Daneben genießen Sie von hier aus bei guter Wetterlage mitunter eine exzellente Fernsicht auf die Alpen. An der kommenden Kreuzung biegen Sie geradeaus ab, an der übernächsten Gabelung wählen Sie den linken Weg. Auf etwa halber Strecke begegnet Ihnen linksseitig ein an einen Baum genagelter Wegweiser mit der Aufschrift „Pöhlmannhütte“. Sofern Sie dem Hinweisschild folgen treffen Sie schließlich auf eine malerisch ausgestaltete Hütte des Alpenvereins Rotthalmünster. Eben jenen Ort erreichen Sie, indem Sie an der kommenden Abzweigung nach links abbiegen. Nach kurzer, holpriger Fahrt auf das die Marktgemeinde Rotthalmünster prägende Kopfsteinpflaster biegen Sie an der abknickenden Vorfahrtsstraße nach rechts ab und lenken danach in die Bahnhofstraße ein. Auf Höhe des Hauses der Freiwilligen Feuerwehr Rotthalmünster wechseln Sie auf den Radweg über, welchem Sie in östlicher Richtung folgen und an den beiden kommenden Umlaufschranken treu bleiben. An der dritten weiß-roten Unterbrechung in Form eines mittig verankerten Verkehrspfostens biegen Sie nach links ab und fahren nach rechts in Richtung Tutting. Anschließend überfahren Sie die Bundesstraße B12 in gerader Linie und setzen Ihre Fahrt ebenso geradeaus, teils auf dem rechtsseitig zur Fahrbahn gelegenen Radweg, teils auf der Kirchhamer Straße fort. Auf Höhe der Tankstelle biegen Sie nach links in die Hofer Straße ab und folgen im Weiteren der Pfarrer-Stirner-Straße. Dort treffen Sie auf das Schloss Kirchham, welches sich noch heute in Privatbesitz befindet und über dessen Geschichte nur wenig bekannt ist. Derzeit wird der eindrucksvolle Gebäudekomplex jedenfalls als Appartement- und Wellnessanlage genutzt. An der kommenden Kreuzung wählen Sie den rechten Weg. Den Dorfplatz der Gemeinde Kirchham überfahren Sie in gerader Linie und fahren danach rechts an der Bäckerei-Konditorei Freudenstein vorbei in die Egglfinger Straße ein. Daraufhin steuern Sie auf dem links zur Fahrbahn gelegenen Radweg in Richtung Egglfing am Inn. Nachdem Sie u. a. den Thermen-Golf-Club Bad Füssing-Kirchham passiert haben, folgen Sie dem gleichnamigen Thermen-Golf-Weg an der Abzweigung in Höhe der kleinen Kapelle nach links. Das finale „Vorfahrt gewähren“-Schild überfahren Sie geradeaus und nutzen weiter die Unterführung der Innbruckstraße um letztlich über den Jägerweg zurück zum Ausgangsort, nach Bad Füssing/Safferstetten, zu gelangen. Ausflug nach Rotthalmünster in der Aktivkarte anzeigen

Herent und Drent

Länge: ca. 37 km - Fahrtdauer: 3 Std. 30 Min. - Schwierigkeit: leicht

Starten Sie am Dorfplatz in Safferstetten links in den Jägerweg, welchem Sie an der nächsten Kreuzung treu bleiben. Nach der Unterführung biegen Sie rechts ab und folgen dem Radweg entlang der Pichlstraße grundlegend in gerader Linie bis zum Stop-Schild an der Thierhamer Straße. Diese Kreuzung wird geradeaus überquert. Im Weiteren folgen Sie der grün-weißen Beschilderung „Bärenpark“, womit Sie letztlich in ein Waldstück geleitet werden. Nach kurzer, teils holpriger Fahrt auf überwiegend unbefestigtem Terrain erreichen Sie den Gnadenhof für Bären. Die unmittelbar neben dem Radweg gelegene Aussichtsplattform bietet Ihnen eine hervorragende Gelegenheit, sich vom Wohlbefinden der dort untergebrachten ehemaligen Tanz-, Schwarz- und Zirkusbären zu überzeugen. Anschließend setzen Sie Ihre Fahrt in gerader Richtung fort und biegen am Ende des nunmehr wieder geteerten Weges rechts ab. Nachdem Sie die Ortschaft Hart durchquert haben biegen Sie nach links gen Wendelmuth ab. An der kleinen Kapelle angekommen, setzen Sie Ihre Fahrt linker Hand fort und nehmen auch an der nächsten Kreuzung Kurs in die linke Richtung. Nach nur wenigen Metern lenken Sie auf Höhe Voglarn, noch vor dem Vorfahrtsschild nach rechts in das angrenzende Waldstück ein. An der meist sumpfigen Kreuzung im Inneren des Waldes wählen Sie die rechte Spur als Ausfahrt. Nur wenige Meter danach erwartet Sie ein schroffer Wechsel von der Idylle des Waldes in die Hektik des Alltags – Sie überqueren nun die vielbefahrene Autobahn A94. An der darauf folgenden Kreuzung wechseln Sie nach links auf die Hauptstraße. Nachdem Sie den Ort Malching passiert haben, biegen Sie nach links in die Passauer Straße ein. Eine weitere Brücke führt Sie ein zweites Mal über die A94, ehe Sie im Ort Ering am Inn ankommen. Beim Kreisverkehr nehmen Sie die zweite Ausfahrt und halten sich danach geradeaus. Linker Hand begegnet Ihnen das Infozentrum Europareservat Unterer Inn. Neben fachlichen Informationen u. a. zu den Themen Stauseeökologie, heimischen Tieren und Pflanzen finden Sie hier mitunter auch ein breites Sortiment an Rad- und Wanderkarten vor. Im Weiteren folgt eine Reihe von Sehenswürdigkeiten: Als Erstes ist das Europareservat Unterer Inn zu nennen – ein Natur- und Vogelschutzgebiet mit unberührten Auwäldern und zahlreichen Wasser- und anderen Vögeln sowie seltenen Pflanzen. Daneben ist das österreichisch-bayerische Kraftwerk Ering-Frauenstein als erstes Kraftwerk im Bereich Unterer-Inn aufzuführen – besonders attraktiv für Passanten ist dort die öffentlich zugängliche Wehrbrücke. Zu guter Letzt lädt die im 10. Jahrhundert erbaute und im Jahr 1400 in Frauenstein umbenannte Burg auf der österreichischen Seite des Inns zu einem Besuch ein – dank zugehöriger Burgschänke mit Biergarten ist an jenem Ort auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Die Radtour wird wiederum im Ort Frauenstein fortgesetzt. Für den weiteren Verlauf ist Ihnen insbesondere die grün-weiße „R3“-Rad- bzw. Innweg-Beschilderung eine wertvolle Orientierungshilfe. So biegen Sie an der ersten Kreuzung bei den österreichischen Nachbarn beispielsweise links Richtung Ober-/ Untersunzing ab. Auf ihrem Weg passieren Sie u. a. die Sunzinger Augenbründlkapelle, welche bis ins 20. Jahrhundert Ziel von Wallfahrten war. Der österreichische Streckenabschnitt führt Sie sowohl über geteerte Straßen und Wege als auch über unbefestigte Passagen entlang des Inns. Dabei fahren Sie teils auf Höhe des Inndamms und teils nah an der Wasseroberfläche. Kurz vor dem Grenzübergang bei Obernberg können Sie ein weiteres Kraftwerk, nämlich das Kraftwerk Staustufe Egglfing, in Augenschein nehmen. Über die Staatsstraße St2117 kehren Sie schließlich auf heimischen Boden zurück. Dabei biegen Sie nach der Innbrücke bei der ersten Gelegenheit rechts ab und folgen der grün-weißen Radwegbeschilderung in Richtung Bad Füssing. Sofern Sie die Inntalstraße geradeaus überfahren gelangen Sie letztendlich über die Bachstraße zurück zum Ausgangsort, nach Bad Füssing/ Safferstetten. Herent und Drent in der Aktivkarte anzeigen

Wildnis des Rottals

Länge: ca. 34 km - Fahrtdauer: 3 Std. 10 Min. - Schwierigkeit: mittel

Starten Sie am Dorfplatz in Safferstetten nach links in die Safferstettener Straße. Im Folgenden treffen Sie auf insgesamt sieben Kreisverkehre. Während Sie in Bad Füssing den ersten Kreisel unmittelbar nach der Einfahrt verlassen und die weiteren drei kreisrunden Verkehrsknoten jeweils geradeaus umfahren, verfahren Sie bei den drei Kreisverkehrsplätzen im Stadtgebiet Pocking genau umgekehrt. Hier nehmen Sie zunächst zweimal die 2. Ausfahrt, ehe Sie beim siebten Kreisel an der ersten Gabelung ausfahren. Die Ampel beim Rathaus der Stadt Pocking überfahren Sie in gerader Linie. Im Weiteren halten Sie sich rechts und wählen auch an der zweiten Pockinger Ampel den geraden Weg. Dem achten Kreisverkehr auf Ihrer Tour kehren Sie unmittelbar bei der ersten Ausfahrt den Rücken und überqueren das Bahngleis über die weiß-rote Umlaufschranke. Danach biegen Sie – entgegen der Radwegbeschilderung – nach rechts ab. Noch vor dem Bahnübergang biegen Sie nach links ab und entsprechend danach sofort wieder links.

An der Caritas-Werkstatt für behinderte Menschen mit gegenwärtig ca. 320 behinderten Beschäftigten vorrübergekommen, biegen Sie auf Höhe der Kleingartenanlage nach rechts ab und folgen dem grün-weiß ausgeschilderten Radweg, vorbei am staubigen Gebäude der RW silicium GmbH – dem nächsten Arbeitgeber mit dreistelliger Mitarbeiterzahl seitwärts Ihrer Route – in Richtung Ruhstorf an der Rott. Nach dem Bahnübergang biegen Sie nach rechts ab und passieren mit der Zentrale der Hatz GmbH & Co. KG – einem weltweit tätigem unabhängigen Spezialisten für 1- bis 4-Zylinder Dieselmotoren – ebenso einen der größten Arbeitgeber der Region. An der abknickenden Vorfahrtsstraße halten Sie sich rechts und biegen anschließend in die Straße "Am Schulplatz" ab. Ihr Weg führt weiter vorbei am Rathaus der Markgemeinde Ruhstorf an der Rott, über das Bahngleis, links entlang der Frimhöringer Straße in Richtung des gleichlautenden Ruhstorfer Ortsteils Frimhöring. Hier kann ein interessantes Beispiel für einen Betrieb im Einklang mit der Natur in Form eines direkt mit der Rott verwobenen, kombinierten Säge- und Elektrizitätswerks in Augenschein genommen werden.

Anschließend folgen Sie der grün-weißen Radwegbeschilderung bis Sie den neunten Kreisverkehr auf Ihrer Tour erreichen. Diesen überfahren Sie geradeaus. Zu Ihrer Linken kommt nun womöglich wahres Trucker-Feeling auf. Doch auch ohne Lastwagen sind Sie im gemütlichen Rasthaus „Highway 118“ willkommen. Heimische Schmankerl und Brotzeiten, frisch mit regionalen Produkten zubereitet, warten hier auf Sie. Im Anschluss biegen Sie rechts ab und führen Ihren Weg an der nächsten Kreuzung in Fahrtrichtung links gen Reding fort. Dazu bleiben Sie auf der Mitticher Straße und fahren weiter in Richtung Reding/ Hartkirchen.

Ein kurzer Zwischenstopp beim Wind-Surf-Club Hartkirchen e. V. bietet sich an. An jenem Badesee werden nicht nur Wellen bezwungen, sondern es wird mitunter auch gegrillt, gebadet oder Volleyball gespielt. Am Hartkirchener Marktplatz eingetroffen setzen Sie Ihre Fahrt linker Hand fort. Auf der Oberen Inntalstraße steuern Sie in Richtung der Ortschaften Gögging und Würding. Die grün-weiße Radwegmarkierung vereinfacht Ihnen auch auf diesem Streckenabschnitt die Orientierung. Über die Hochrainstraße sowie die Kreisverkehre Nr. 10, 11 und 12 in fortlaufender, Tour-eigener Nummerierung gelangen Sie letztlich zurück zum Ausgangsort, nach Bad Füssing/ Safferstetten. Wildnis des Rottals in der Aktivkarte anzeigen

Kultur am Inn

Länge: ca. 44,4 km - Fahrtdauer: 3 Std. 20 Min. - Schwierigkeit: mittel

Starten Sie am Dorfplatz in Safferstetten nach links in die Bachstraße. Die Inntalstraße wird geradeaus überfahren und auf dem Radweg geht es weiter in Richtung Obernberg am Inn. Sie überqueren die Landesgrenze Deutschland-Österreich auf der Brücke zur Staatsstraße St2117.

Bei den österreichischen Nachbarn angekommen biegen Sie nach der Tankstelle links in die Zollamtstraße ab und fahren anschließend wieder links in Richtung des Obernberger Marktplatzes. Im Weiteren folgen Sie dem grün ausgeschilderten „R3 Innweg“ in Richtung Schärding am Inn. Die Fahrt erfolgt teils auf geteertem, teils auf unbefestigtem Terrain und auch rustikale Holzbrücken gilt es zu überqueren. Zu Beginn des österreichischen Streckenabschnitts zählen insbesondere der Augustiner-Chorherrenstift Reichersberg mit dem neu gestalteten historischen Herrengarten zu den ersten direkt entlang Ihrer Route gelegenen Sehenswürdigkeiten. Es folgt ein Aussichtspunkt, welcher Ihnen einen herrlichen Panoramablick auf die Inn-Landschaft mit der Turmspitze der Würdinger Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt im Hintergrund bietet. Eine besonders idyllische Stimmung können Sie von hier aus insbesondere in den frühen Morgenstunden und zur Abenddämmerung hin genießen. In der Barockstadt Schärding am Inn eingetroffen führt Ihr Weg über die alte Innbrücke wieder zurück nach Deutschland.

Ein kurzer Zwischenstopp auf jenem Grenzübergang bietet Ihnen eine erstklassige Aussicht auf den Schärdinger Schlosspark auf der österreichischen Seite sowie auf das auf einem Felsmassiv erbaute, historische Gebäude der Maria Ward Realschule Neuhaus am Inn auf der deutschen Seite. Daneben kann die Anlegestelle der Prunkplätte "Neuhaus" in Augenschein genommen werden. Das romantische Nostalgieschiff zieht regelmäßig die Blicke der Passanten auf sich.

Auf deutschem Boden zurückgekehrt biegen Sie unmittelbar nach links ab und fahren auf dem grün beschilderten Radweg weiter Richtung Pocking/Mittich. An der vielspurigen Kreuzung im Ortsteil Reding halten Sie sich links und biegen gegen Ende auch nach links in Richtung Bad Füssing ab. Die weitere Fahrt führt über die Ortschaften Inzing, Gögging und Würding letztlich zurück zum Ausgangsort, nach Bad Füssing. Kultur am Inn in der Aktivkarte anzeigen

Radl-Tipp September

Bad Füssing – Kirchham – Tutting – Schönburg – Thallling – Pocking – Bad Füssing

Unsere Tour beginnt am Rathausplatz. Über die Heilig- Geist-Straße geht es in die Birkenallee, von dort nach rechts in die Safferstettenerstraße, links weiter in den Ort. Vom Dorfplatz aus erreichen wir über die Bachbrücke den Jägerweg, die Radunterführung und weiter bis nach Pichl. Bei der Pichl-Kapelle geht es rechts nach Thierham, vorbei am Thermengolfclub nach Kirchham. Der Ort wird in Längsrichtung durchfahren, dann geht es rechts nach Tutting. In Tutting wird die B 12 in Richtung Rotthalmünster überquert. Nach einem kurzen Stück geht es nach rechts bergan in Richtung Hinterberg. Beim Weiler Hinterberg geht es geradeaus weiter Richtung Schönburg. Genießen Sie die Ausblicke zum Rottal hin und über das Inntal. Verweilen ist angesagt in Schönburg. Jetzt geht es bergab nach Thalling (Hinweis „B 12“), im Ort nach links, kurz darauf nach rechts zum beschilderten Radweg . Nach links führt der Radlweg in Richtung Pocking, an der Ortschaft Zell vorbei zum Stadtrand Pocking. Am Stadtrand teilt sich der Weg (F-12): Geradeaus geht es weiter, vorbei am Gewerbegebiet bis zum Kreisverkehr (altes Bahnsignal). Nach rechts führt die Tettenweiser-Straße in die Stadt zur Klosterstraße, dann in die Simbacher-Straße in Richtung Stadtausgang (Keisverkehre-Hinweise Bad Füssing + Radlweg beachten). Nach rechts führt der Weg in die Fasanenallee und in gerader Richtung weiter bis zur B 12. Davor geht es links zur Unterführung, dann links weiter bis zum Hinweis „Radweg Bad Füssing“. Sie erreichen zugleich den gekennzeichneten Radweg nach Bad Füssing. Es geht vorbei am Gewerbegebiet und am Badesee und nach einer längeren Strecke erreichen Sie die Ortschaft Angering. Der Kreisverkehr wird rechts umfahren und der Radlweg führt direkt zum Ausgangspunkt zurück. Ohne zu empfehlende Pausen dauert die Radl-Tour ca 2,5 Stunden (22,5 km Länge).

Radl-Tipp August

Nach Hart - Aufhausen – Egglfing – Bad Füssing

Start: Kurverwaltung der Weg führt nach Safferstetten über den Dorfplatz in den Jägerweg, am Ortsende geht´s nach links zur Radunterführung auf die Straße nach Pichl. Auf dem neuen Radlweg geht´s zur Kapelle in Pichl, über die Kreuzung in Richtung Holzhäuser (Aigen) weiter, nochmals über die Kreuzung. Vor Holzhäuser führt der Weg rechts durch ein Wäldchen zur Kirchhamerstraße. Hier scharf nach links und die letzte Zufahrt rechts in das Waldstück, vorbei am neuen Bärenpark und weiter nach Hart. Jetzt geht es nach Aufhausen, durch die Ortschaft zum Inn und auf dem Inndamm (links) , vorbei an der Abfahrt Aigen und Abfahrt Irching, weiter zur Inn-Staustufe. Sie erleben herrliche Ausblicke zum Inn und zu das Auland. Danach führt die Tour in den Ort Egglfing (Pause gefällig?) und wieder zum Ausgangspunkt zurück.

Radl-Tipp Juli

Angering -(Ri.Po.)- Pram-Wollham-Edt-Spitzöd-Prenzing-Beham-Voglöd.-Gögging-zum Inndamm-Egglfing-Safferstetten -BF 

Die Radltour beginnt an der Kurverwaltung. Fahren Sie auf dem Radweg gegenüber in westlicher Richtung bis zum Kreisverkehr, dann nach rechts einbiegen, parallel zur Thermalbadstraße. Weiter geht es am. Kreisverkehr (Brunnen) vorbei bis zum Ortsausgang. Der Radweg quert hier auf die linke Seite der Pockinger-Straße und führt an der Tankstelle vorbei nach Angering. Hier geht es Richtung Pocking (RW -ˆ-) weiter und in Höhe der Hinweise „Pram/Haid/Edt“ (RW -‡2-) über die Straße nach rechts bis zur Ortschaft Pram. Die Kreuzung Pocking-Würding (RW -‰3-) überqueren und gerade es weiter durch Wollham nach rechts zur Einöde Edt (‡ Höfe) bis zur nächsten Straßeneinmündung. Hier geht‘s nach links zum Ort Spitzöd und bei der Kreuzung (RW -4ƒ-) rechts bis der Ort Prenzing kommt. Der Ort wird gerade durchfahren und dann geht es bei der Kapelle rechts weiter und geradeaus nach Viehweid. Hier führt der Weg weiter durch Stadlöd und in Beham geht’s es rechts nach Voglöd und am Ortsende über die Straßenkreuzung Hartkirchen-Würding nach Gögging. Weiter geht der Weg an der kleinen Kirche vorbei zum Inndamm. Rechts folgt die Auffahrt diesen, mit Blick auf Altwässer und Auen. Geradeaus geht´s weiter vorbei an den Abfahrten „Würding“ und „Riedenburg“ bis zur Abfahrt Egglfing in Höhe der Innbrücke (RW -‹5-) nach Obernberg. Diese wird unterquert und dem Hinweis Egglfing folgend erreichen Sie den Dorfplatz mit Dorfbrunnen beim Egglfinger-Hof. Weiter geht es rechts in die Obere Inntalstraße bis zur Abzweigung „Blumenstraße“ links und weiter auf dem Radweg bis zur Unterführung (RW -6Ž-) nahe Safferstetten und über den Jägerweg erreichen Sie den Dorfplatz und da zum Ausgangspunkt. – Strecke: ‡‹25 km – gemütl. in ‡ 2 Std.(ohne Pause!) fjh